25. OSTERFESTIVAL TIROL

  • 12. Februar 2013
  • 550 views

  • 0 Kommentare

  • 0 favorites

Das OSTERFESTIVAL TIROL zählt zu den renommiertesten Osterfestspielen im deutschsprachigen Raum. Heuer feiert es sein 25. Jubiläum und lädt vom 15. bis 31. März 2013 unter dem Titel "massiv.ich" nach Innsbruck, Hall in Tirol und Wattens.
1989 gründeten Maria und Gerhard Crepaz das Osterfestival unter dem Titel "Musik der Religionen" als Gegenpol zur aufkeimenden Fremdenfeindlichkeit. Die Begegnung der Kulturen und Religionen sowie Respekt und Toleranz...

Das OSTERFESTIVAL TIROL zählt zu den renommiertesten Osterfestspielen im deutschsprachigen Raum. Heuer feiert es sein 25. Jubiläum und lädt vom 15. bis 31. März 2013 unter dem Titel "massiv.ich" nach Innsbruck, Hall in Tirol und Wattens.
1989 gründeten Maria und Gerhard Crepaz das Osterfestival unter dem Titel "Musik der Religionen" als Gegenpol zur aufkeimenden Fremdenfeindlichkeit. Die Begegnung der Kulturen und Religionen sowie Respekt und Toleranz füreinander standen dabei im Vordergrund. Große Namen wie Jordi Savall, Frieder Bernius, Philippe Herreweghe, ensemble recherche, Dieter Schnebel, das Zürcher Ballett, Mathilde Monnier oder Markus Hinterhäuser sind Wegbegleiter der Arbeit und kommen immer wieder gerne zum Festival nach Tirol. Seit fünf Jahren wird das OSTERFESTIVAL TIROL von Hannah und Christoph Crepaz geleitet.
Fulminantes Jubiläumsprogramm - massiv.ich
Das Festival thematisiert 2013 den immer stärker werdenden Egoismus des Einzelnen, die Rücksichtslosigkeit auf der einen Seite und die Konformität, Gleichschaltung der Masse auf der anderen Seite. Vom 15. bis 31. März 2013 entfalten sich  Passionsmusiken, Orchesterkonzerte, traditionelle und zeitgenössische Musik aus verschiedenen Kontinenten, Tanz, Theater und Gespräche zu einem einzigartigen Ereignis. Musikalische Schwerpunkte sind unter anderem Bachs Passions- und Auferstehungsmusiken unter der musikalischen Leitung von Frieder Bernius und Frans Brüggen, eine Neu-Rekonstruktion von Bachs Markuspassion durch Rudolf Leopold und die tiefe Mystik des Leibes Christi in Buxtehudes Membra Jesu Nostri. Im Tanz sind drei österreichische Erstaufführungen zu sehen, darunter die Compagnie Renegade mit Irgendwo der Choreographin Malou Airaudo (ehemaliges Mitglied im Tanztheater Wuppertal von Pina Bausch). Ein besonderes Erlebnis ist am 23. März die Aufführung des Königlichen Ballett Kambodscha, deren außergewöhnlich grazile und anmutige Tänze 2003 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt wurden.
weitere Info: www.osterfestival.at