14.-16.03.2014 Shred Down Austrian Masters von FIS und n.asa: Treffen der Generationen auf der Superpipe im Kühtai auf 2.020 Met

  • 11. März 2014
  • 494 views

  • 0 Kommentare

  • 0 favorites

  • Fotograf: Florian Trattner
  • Fotocredit: TB Kühtai

 
 
 
"Die Superpipe im KPark bei uns im Kühtai bildet den perfekten Rahmen für ein Treffen von Snowboard Rookies, Pros und Legenden bei der österreichischen Staatsmeisterschaft. Erstmals in der Geschichte des österreichischen Snowboardsports kooperieren Snowboard Austria und die n.asa und vergeben einen gemeinsamen Titel inklusive FIS Punkten", freut sich Mag. Philip Haslwanter,...

Aussendung mit Bild

  • Fotograf: Florian Trattner
  • Fotocredit: TB Kühtai

 
 
 
"Die Superpipe im KPark bei uns im Kühtai bildet den perfekten Rahmen für ein Treffen von Snowboard Rookies, Pros und Legenden bei der österreichischen Staatsmeisterschaft. Erstmals in der Geschichte des österreichischen Snowboardsports kooperieren Snowboard Austria und die n.asa und vergeben einen gemeinsamen Titel inklusive FIS Punkten", freut sich Mag. Philip Haslwanter, Geschäftsführer der Bergbahnen Kühtai. Nach dem ersten Teil des Events, den Slopestyle-Bewerben in Westendorf, findet der krönende Abschluss im KPark Kühtai statt. Dank des ausgezeichneten Rufs haben sich bereits zahlreiche heimische Stars wie Matthias Weissenbacher, Rudi Kröll, Steve Gruber, Jocki Köffler, Clemens Schattenschneider oder Birgit Rofner angekündigt. Dabei ist der Erfolg der Shred Down Austrian Masters nicht nur auf sportliche Höchstleistungen, sondern auch auf ein ansprechendendes Rahmenprogramm mit legendären Partys zurückzuführen.
 
Shred Down Austrian Masters - wichtige Eckdaten

Durch die Kooperation zwischen n.asa, Boardplay und Ästhetikern wurden zwei renommierte Freestyle Events zu einem erstklassigen Gesamtprojekt zusammengeführt. Maximal 80 Teilnehmer treten in Damen- und Herrenwertungen und in den Kategorien Rookies, Damen und Herren sowie Legends an. Nach der Warm-up Party am Freitag messen sich am Samstag die Teilnehmer in zwei Durchgängen, wobei der jeweils bessere zählt. Die Bestplatzierten haben am Sonntag im Finale die Gelegenheit, die Freestyle-Krone zu gewinnen. Auch hier zählt wieder der bessere der beiden Durchgänge.