Neue Show „SnowSpectacle – Die Wächter der Region“ mit über drei Meter hoher Fiberglasmarionette ab Januar in Zell am See-Kaprun

  • 21. Dezember 2015
  • 1823 views

  • 0 Kommentare

  • 0 favorites

 

© Zell am See-Kaprun

Der Winterveranstaltungskalender 2015/2016 der Urlaubsregion Zell am See-Kaprun ist in dieser Saison besonders bunt und actionreich. 

 

Atemberaubende Live-Acts vor alpiner Kulisse

Von Schätzen, Räubern und den Wächtern der Region: Im Januar 2016 feiert das „SnowSpectacle – Die Wächter der Region“ Premiere. Eine rasante Verfolgungsjagd nach dem Dieb der „Perlen der Region“ wird auf Skiern, Snowboards und Rodeln sowie mit Parcouring-Action aufsehenerregend in Szene gesetzt. Als Outdoor-Bühne dienen die Pisten und Hänge rund um das Show-Gelände. Die Gäste Zell am See- Kapruns erleben vom 4. Januar bis 9. März 2016 eine Kombination aus Live- Showelementen und visueller Darbietung einer Wintergeschichte auf einer Großleinwand. Hauptfigur ist eine über drei Meter hohe und 20 Kilogramm schwere Marionette aus reflektierendem, wasserdichtem Fiberglas. Sie führt das Publikum durch das spannende Winterabenteuer und wacht gemeinsam mit den Schneeakrobaten symbolisch über die Region und die drei Perlen Zell am See- Kapruns: Kitzsteinhorn Gletscher, Zeller See und die umliegenden Berge.

Die Aufführungen werden einmal wöchentlich an zwei unterschiedlichen Spielstätten gezeigt: ab 4. Januar 2016 immer montags um 20.00 Uhr am Kapruner Lechnerberg und ab 6. Januar 2016 mittwochs zur selben Uhrzeit an der Talstation cityXpress in Zell am See. Der Eintritt zur Show ist frei.

Zell am See-Kaprun erstrahlt im Licht der Heißluftballone

Über die vergangenen Jahrzehnte etablierte sich Zell am See-Kaprun bei Ballonfahrern als Hotspot für erfolgreiche Starts zu winterlichen Alpenüberquerungen und als Veranstaltungsort spannender nationaler und internationaler Wettbewerbe. So verwandeln vom 6. bis 13. Februar 2016 riesige Heißluftballone den Himmel über Zell am See-Kaprun wieder in ein buntes Farbenmeer. Im Rahmen der „balloonalps“ 2016 müssen sich die Heißluftballonpiloten in drei verschiedenen Disziplinen beweisen: Bei entsprechenden Wetterbedingungen kann es den Teilnehmern bei der Weitstreckenfahrt gelingen, mit bis zu 100 Stundenkilometern über den Großglockner nach Italien zu fahren und die Alpen zu überqueren. Zudem steht ein sogenannter „Fly- In“ am Zeller See auf dem Programm – eine schwierige Präzisionsaufgabe mit zielgenauer Landung. Ballonbegeisterte können dieses Highlight von der Elisabeth- Promenade aus direkt verfolgen. Die dritte sportliche Herausforderung ist die Fuchsjagd, eine Art Verfolgungsrennen. Bei täglichen Publikumsfahrten können mutige Gäste selbst hoch hinaus steigen. 

Tags: